Podologie Digital Ratgeber für Fußgesundheit
Druckstellen am Fuß

Druckstellen am Fuß – Was tun?

Druckstellen am Fuß sind schmerzhaft und lästig. Welche Ursachen sie haben und was du tun kannst, erfährst du hier.
Inhalt

Druckstellen am Fuß

Jeder kennt das: Man ist in der Stadt unterwegs, und die Füße schmerzen. Der erste Gedanke: Hätte ich doch bequemere Schuhe angezogen. Die Ursache sind meist schmerzende Druckstellen am Fuß. Häufige Ursachen sind Fehlstellungen des Fußes und falsches Schuhwerk. Durch regelmäßige podologische Behandlungen, den richtigen Druckschutz und eine gute Beratung können in den meisten Fällen Abhilfe geschaffen und Druckstellen behandelt werden.

Was sind Druckstellen am Fuß?

Es gibt unterschiedliche Arten von Druckstellen am Fuß, die verschiedene Ursachen haben können. Wir können folgende unterscheiden.

  • Verhornungen oder Hornschwielen
  • Hühneraugen
  • Blutergüsse unter der Haut, Blutblasen

Unsere Füße sind ständiger Belastung ausgesetzt. Falsches Schuhwerk, Fehlstellungen unserer Fußknochen, falsches Laufen oder eine falsche Haltung führen zu einer unregelmäßigen Belastung am Fuß.

Wie entstehen Druckstellen am Fuß oder den Zehen?

Durch Fehlstellungen wird der Fuß nicht mehr korrekt belastet, was Druck an den falschen Stellen erzeugt. Der Körper reagiert darauf mit vermehrter Hautzellbildung, um diese Stellen zu schützen.

So entsteht an einer konstanten Druckstelle eine Verhornung. Besteht der punktuelle Druck dauerhaft auf eine Stelle, kann sich die Verhornung in die Tiefe drücken und es entsteht ein Hühnerauge. Hühneraugen unterscheiden sich von Warzen und können an der Fußsohle, auf den Zehen, zwischen den Zehen, im Nagelfalz oder auch unter der Nagelplatte entstehen.
Trockene und rissige Fußhaut durch mangelnde Pflege unserer Füße fördert die Entstehung von schmerzhaften Druckstellen.

Eine Fehlstellung als Ursache

Fehlstellungen wie Hammer- und Krallenzehen, Hallux Valgus und Quintus varus sowie Spreiz-, Hohl- und Senkfuß führen oft zu schmerzhaften Druckstellen, da sie die natürliche Belastung des Fußes verändern.

Durch diese Fehlstellungen entstehen sehr oft schmerzhafte Druckstellen, da die ursprüngliche, gesunde Stellung des Fußes verändert ist. Es werden Bereiche des Fußes belastet, die dafür nicht vorgesehen sind.

Druckstellen am Fuß durch Schuhe

Druckstellen am Fuß durch falsches Schuhwerk sind eine häufige Ursache für Beschwerden.

Wenn die Schuhe zu eng oder zu klein sind, üben sie an bestimmten Stellen Druck auf den Fuß aus. Dadurch kann es zur Reibung kommen, die die Haut reizt und Schmerzen verursacht. Es können auch unangenehme Blasen und Hornhaut entstehen.

Die Art des Schuhwerkes ist ein weiterer Faktor, der zu Druckstellen führen kann. Schuhe mit hohen Absätzen oder einer unzureichenden Dämpfung können zu einer ungleichmäßigen Belastung des Fußes führen. Dies kann zu Druckstellen an bestimmten Stellen des Fußes führen, wie beispielsweise an der Ferse, an den Zehen und vor allem im Vorfußbereich.

Auch die Beschaffenheit der Socken kann eine Rolle spielen. Wenn die Socken nicht richtig passen, können Falten entstehen, die wiederum Druckstellen verursachen.

Tipp: Achtet darauf, dass die Strumpfnähte nicht auf den Nägeln oder Zehen liegen.

Andere Ursachen für Druckstellen am Fuß oder den Zehen

Es gibt auch noch ein paar weitere Ursachen für Druckstellen an den Füßen und Zehen, die nicht ausschließlich durch falsches Schuhwerk oder Fehlstellungen bedingt sind.

  • Wandern und intensive körperliche Aktivität: Rutschen die Füße in den Schuhen hin und her, entstehen Druckstellen. Gute, optimal sitzende Wander- oder Laufschuhe sind daher ein Muss. Bei Kauf ist eine gute Beratung wichtig. Im besten Fall werden Eure Füße vermessen und ein Laufprofil erstellt. 
  • Erkrankungen: Krankheiten wie Diabetes oder Arthritis erhöhen das Risiko für Druckstellen, da sie das Gefühl und die Sensorik in den Füßen beeinträchtigen. Eine regelmäßige, professionelle Fußpflege ist in diesen Fällen anzuraten. Vorbeugung kann langwierige Behandlungen und Schmerzen verhindern.  
  • Dauerhafte Überbeanspruchung: Wenn Eure Füße dauerhaft überbeansprucht werden, beispielsweise durch langes Stehen oder Gehen, kann es zu Reibungen und Druckstellen kommen. Falls Ihr wisst, dass Ihr sehr lange unterwegs seid, nehmt Euch ein zweites Paar Schuhe zum Wechseln mit. Das hilft!

Wie behandle ich Druckstellen am Fuß?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Druckstellen an den Füßen zu behandeln. Hier sind einige Maßnahmen, die helfen können.

Druckstellen am Fuß - Was tun
  • Vermeide weiteren Druck: Um die Heilung zu unterstützen, solltest Du vermeiden, dass weitere Druckstellen entstehen. Hierzu kann es helfen, bequeme Schuhe zu tragen oder vorübergehend auf das Tragen von Schuhen zu verzichten.
  • Druckschutz: Um die betroffene Stelle vor weiterem Druck und Reibung zu schützen, kann es hilfreich sein, den passenden Druckschutz zu verwenden. Diesen erhältst Du meistens bei Deinem Podologen. 
  • Fußbäder: Ein kühlendes Fußbad, oder kühlende, entspannende Fußcremes sind sehr angenehm und entlasten eure Füße. Dadurch werden Schmerzen und Schwellungen reduziert.

Falls die Druckstelle am Fuß sehr schmerzhaft oder entzündet ist, sollte man einen Arzt oder Podologen aufsuchen. Dieser kann gegebenenfalls die schmerzende Hornhaut oder das Hühnerauge fachgerecht entfernen und einen passenden Druckschutz empfehlen.

Welche Hausmittel helfen gegen Druckstellen am Fuß?

Nach einer anstrengenden Wanderung oder einem langen Stadtbummel haben sich entspannende, lauwarme Fußbäder mit Meersalz oder speziellen Badezusätzen bewährt. Eine anschließende Massage mit Aloe Vera Gel oder passenden Pflegecremes kann die Schmerzen lindern.

Fußbäder gegen Druckstellen am Fuß
Fußbäder gegen Druckstellen am Fuß
Fußschaum zur Pflege von Druckstellen
Fußschaum zur Pflege von Druckstellen

Nelken- oder Teebaumöl haben sich bei schmerzenden Druckstellen als hilfreich erwiesen. Es ist jedoch wichtig, sich über mögliche Nebenwirkungen zu informieren und sich bei Zweifel an einen Arzt oder Apotheker wenden.

Druckstellen und Hühneraugen sollten aber in jedem Fall professionell entfernt und behandelt werden. Dies führt zu einer dauerhaft Beschwerdefreiheit.

Welche Salben oder Cremes helfen?

Generell gilt, dass gepflegte, geschmeidige Haut zu weniger Hornhaut- und Druckstellen Bildung neigt.

Wenn ihr zu vermehrter Bildung von Druckstellen und Hornhaut neigt, ist eine Creme mit Urea (10 %) zu empfehlen. Es gibt auch sogenannte Hornhautreduzierende Salben zu kaufen. Die sollten allerdings nur auf die verhornten Stellen aufgetragen werden und nicht auf die gesunde Haut.

Hühneraugenpflaster und Hühneraugentinkturen sind nur in wenigen Fällen ratsam. Ich habe immer wieder Patienten in meiner Praxis, die mit schmerzenden Hühneraugen zu mir kommen und Tage vorher selbst ein Hühneraugenpflaster aufgeklebt haben. Das Pflaster erschwert meine Behandlung enorm, da das ganze Hautareal sehr weich und weiß ist. 

Wer behandelt Druckstellen am Fuß und Zehen?

Druckstellen an den Füßen und Zehen können von verschiedenen medizinischen Fachleuten behandelt werden. Es kommt aber auf den Schweregrad und die Ursachen der Beschwerden an. Die meisten Druckstellen und Hühneraugen können problemlos von einer professionellen Fußpflege (Podologe) entfernt und behandelt werden. In extremen Fällen kann es auch notwendig sein, ein Hühnerauge, das schon bis zu einem Knochen geht, operativ von einem Chirurgen entfernen zu lassen.

Behandlung in der podologischen Praxis

Podologen sind medizinische Fachkräfte, die sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Füße und Zehen spezialisiert haben. In der podologischen Praxis werden Druckstellen professionell entfernt. Dabei hat jeder Podologe seine eigene Behandlungsweise. In meiner Praxis werden Druckstellen mit dem Skalpell und evt. Hohlschleifern meist schmerzlos entfernt. Ich berate meine Patienten ausführlich über evtl. Einlagenversorgung vom Orthopädieschuhmacher und suche den passenden Druckschutz aus.

Professionelle Behandlung von Druckstellen am Fuß beim Podologen

Behandelt der Arzt auch Druckstellen?

  • Hausärzte: Die meisten Hausärzte, mit denen meine Praxis zusammen arbeitet, empfehlen ihren Patienten mit Druckstellen zu mir in die podologische Praxis zu kommen.
  • Chirurg: Bei extrem tiefen Hühneraugen kann eine operative Entfernung durch einen Chirurgen notwendig werden.

Das richtige Schuhwerk zur Behandlung von Druckstellen

Eine weitere Möglichkeit Druckstellen zu vermeiden und zu behandeln sind passenden Schuhe! Orthopädieschuhmacher sind Experten für die Herstellung von orthopädischen Schuhen und Einlagen. Bei bereits vorhandenen Fehlstellungen des Fußes sind gute orthopädische Einlagen sehr sinnvoll.

Die Einlagen werden von den Ärzten verschrieben. Wichtig dabei ist, dem Orthopädieschuhmacher bei der Abholung genau zu sagen, wo etwas an den Einlagen nicht passt oder stört. Auch wenn ihr es erst bei längerem Tragen feststellt. Er kann immer nacharbeiten, bis die Einlagen richtig passen. Es darf nichts schmerzen! Bei starken Fehlstellungen des Fußes kann auch ein maßgefertigter Schuh notwendig sein.

Druckstellen an den Füßen können vermieden und behandelt werden

Eine geschmeidige, gepflegte Haut kann schon die eine oder andere Druckstelle vermeiden helfen. Wartet nicht so lange, bis der Schmerz bei einer Verhornung oder bei einem Hühnerauge zu groß wird, bevor ihr euch professionelle Hilfe beim Podologen holt. Bei kleinen Verhornungen könnt ihr selbst auch schon mal mit einer guten Hautfeile die Hornhaut vorsichtig entfernen. Aber Vorsicht, nicht zu viel entfernen!

Achtet auf euer Schuhwerk und lieber mal öfter Schuhe wechseln. Lasst euch bei eurem Podologen bezüglich Einlagen und den richtigen Druckschutz beraten. Und gönnt euren Füßen gelegentlich mal eine ausgiebige Wellnessbehandlung

Für Fragen, Terminvereinbarungen oder eine Online-Sprechstunde bitte kontaktiere uns über unsere Praxiswebseite oder rufen Sie direkt in der Praxis an.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner